Über mich

 

» „hiraeth“
—  (hɨraɪ̯θ), noun | A Welsh, untranslatable feeling, hiraeth is loosely described as a homesickness for a home you cannot return to anymore or a place, which never even existed. Connotations of sadness, yearning, profound nostalgia, and wistfulness are imbued into the state of hiraeth. Overall this beautiful, but painful longing is an expression of an empty desire and grief over a past life or place. It is the ultimate signifier of a bond which has ceased to exist. «

 

linie blog

Das oben angeführte Zitat beschreibt mein Gefühlsleben sehr gut. Meistens ist mir die „aktuelle Zeit“ viel zu laut, unruhig, oberflächlich und unbeständig. Ich sehne mich nach etwas zurück, was sich nicht wirklich in Worte fassen lässt… nach einer „wertvolleren“ Zeit, in der die Seele leichter zur Ruhe kommen kann. Trotzdem bin ich nicht stetig schwermütig, sondern geniesse mein Leben und versuche, es auf meine Art so angenehm wie möglich zu gestalten. Ich bin viel in der Natur, warte auf den warmen Wind an lauen Sommerabenden oder suche nach Glühwürmchen oder nach all den anderen kleinen, magischen Momenten, die man zu jeder Jahreszeit im Freien finden kann

Gut ablenken von dieser manchmal sehr lauten und hektischen Zeit kann ich mich mit:
Antiquitäten und alte Gebrauchsgegenstände sammeln und auf Flohmärkten aufstöbern, Klavierspielen, Zeichnen, Handarbeiten, vor allem Sticken und Häkeln, Mineralien Sammeln und Bücher über Geschichte, Mythen und Sagen lesen. Zudem interessiere ich mich für: Parapsychologisches, alte Rezepte, Bauernmöbel, Traditonen und Brauchtum von früher, alte Kleiderschnitte, Dialekte (ich pflege mein Niederbayrisch sehr), traditionelle Trachten und Volkstänze.

Nachdem ich bereits einen Beruf erlernt habe, begann ich ein Geschichtsstudium und bin sehr glücklich darüber, da es mir ermöglicht, täglich von alten Dingen umgeben zu sein ohne ständig mit vielen fremdem Menschen in Kontakt zu kommen. Ich bin eher introvertiert, zurückhaltend und schüchtern und sehr gerne mit mir und meinen Gedanken allein, geniesse aber dennoch die Gegenwart der Menschen, die ich gern habe. Generell bin ich ein ruhiger und ausgeglichener Mensch, manchmal mache ich aber auch meinem Sternzeichen Krebs alle Ehre und kann „etwas“ launisch und vor allem empfindlich sein.
Harmoniebedürftigkeit, Naturverbundenheit und eine gewisse Melancholie, ebenfalls Eigenschaften die diesem Sternzeichen zugesprochen werden, treffen zudem auf mich zu.
Ich habe das große Glück, einen Seelenpartner gefunden zu haben und gemeinsam mit unserer Katze Ida wohnen wir in einem alten Bauernhaus mitten im Wald.
In dieser Abgeschiedenheit finde ich die Ruhe, mich kreativ zu betätigen und meinen Träumen nachzuspüren. Aktuell habe ich gerade die Arbeit an meinem ersten Buch beendet.

❧ Oktober 2018